Nadine Hager

und Seelendiamanten

Nadine Hager Person hinter Seelendiamanten

Wer ist Nadine Hager? Wer bin ich?

Sollte die Frage nicht eher lauten, wer bin ich nicht, welche Rolle besetze ich nicht länger, welche Position nehme ich nicht mehr ein? In welche Schublade lasse ich mich nicht mehr stecken, weil ich mich gefunden habe, weil ich mich befreit habe von den Erwartungen, die in mich gesetzt wurden, weil ich mich gelöst habe von den Anforderungen, die an mich gerichtet wurden?

Ja, wer ist Nadine Hager, wer bin ich, wenn alles wegfällt, was ich von mir geglaubt habe, wenn nichts mehr übrig bleibt, von dem, was mir über mich selbst erzählt worden ist.

Ich weiß es nicht, denn ich unterliege ständigem Wandel, aber ich hoffe, dass der Tag kommen wird, ab dem der Diamantglanz meiner Seele beständig alles andere überstrahlen wird.

Wie ist Seelendiamanten entstanden

Der Name Seelendiamanten stand anfangs für die einzelnen Texte, die ich mit viel Herzblut verfasse und mit wachsender Leserschaft teile. Schnell wurde er aber auch zu einem Ausdruck, der für die Kostbarkeit jeder einzelnen Seele steht. Jede Seele ist ein Diamant, kostbar und unzerstörbar und wir alle tragen diesen Diamanten in uns und sind somit ebenso wertvoll und vollkommen einzigartig wie jeder Diamant es ist.

Mein Anliegen ist es, dich dabei zu unterstützen, deinen Diamanten freizulegen, seinen Glanz hervorzubringen und in dir die Erinnerung wiederzubeleben, dass du niemals weniger bist als die vollkommene Seele, die unantastbare Göttlichkeit, die dein Innerstes durchströmt und mit unerschöpflicher Liebe erfüllt. Dein Bewusstsein dafür zu reaktivieren, wer du in deinem wahren Wesen bist, ist mir Herzenswunsch und tiefes Seelenanliegen zugleich.

Um über Neuigkeiten regelmäßig informiert zu werden, melde dich doch gern für meinen Newsletter an.

Seelendiamanten Gratisgeschenk Inneres Kind

Hol dir mein Geschenk für dich!

Dein E-Book/Workbook für die Innere Kind Arbeit

Worum geht es bei Seelendiamanten?

Mein Name ist Nadine Hager.

Geboren im Jahr 1976 unter dem Einfluss starker Feuerzeichen und emotionsverstärkender Sternenkonstellationen, ist es wenig verwunderlich, dass leidenschaftliche Prozesse, bodenlos tiefe Liebe und ebenso abgrundtiefe Schattenkämpfe meinem Lebensweg seine Farbe, seinen Glanz und seine Bedeutung verleihen.

Sowohl mein eigener Weg als auch die Begleitung Ratsuchender, die Beobachtung der Menschen im Umgang miteinander und die Analyse der Geschichten, die das Leben schreibt, haben mich gelehrt, dass es nur einen Weg gibt, den zu beschreiten sich lohnt, und das ist der Weg der Liebe. Der Weg hin zu bedingungsloser Selbstliebe, der Pfad zu radikaler Annahme unserer Mitmenschen und vollkommener Akzeptanz unser aller Verbundenheit ist meiner Überzeugung nach der Weg, der uns alle befreien kann.


Leider ist auch der Pfad der Liebe gespickt mit Hindernissen und Blockaden. Je entschlossener wir werden, die Illusion der Trennung zu überwinden und jede Bewertung aufzugeben, desto wilder tanzen die Derwische, die im Dienst unserer Ängste stehen, die Soldaten unseres Egos fürchten ihre Auflösung und blockieren den Weg.


Im Glauben an die Kraft der Liebe dem Widerstand zu begegnen, allen Hindernissen zum Trotz unbekannte Glaubenssätze aufzuspüren und zu löschen, verkrustete Verletzungen aufzudecken und zu heilen und im Körper gespeicherte Traumata auszuleiten, darin liegt die größte Herausforderung tiefgreifender Schattenarbeit, in deren Bewältigung ich dich gern unterstützen möchte.

 

Ich teile meine Erfahrungen, meine Prozesse, gedankliche, aber auch emotionale Entwicklungen durch meine Texte auf meinem Blog und nicht zuletzt die Reaktionen hierauf haben mich darin bestärkt, dem Ruf meines Herzens zu folgen. Es gibt nichts Schöneres für mich als die Rückmeldung, dass meine Worte berühren, dass meine Texte trösten und meine Arbeit heilend wirkt.


Auf meiner Lebensreise gab es sehr viele Begleiter, Begegnungen, die ich niemals missen möchte. Manche so ergreifend wie schmerzhaft, aber alle haben mir gedient. Ich weiß nicht, ob es so etwas wie eine Dualseele gibt, aber ich glaube ganz fest daran, dass es Begegnungen gibt, die auf Seelenebene stattfinden, Begegnungen, die von einer Liebe getragen werden, die nichts mit den Menschen selbst zu tun hat, einer Liebe, die bedingungslos ist, die über jede Trennung, jede Verletzung erhaben ist, eine Liebe, die niemals sterben kann.


Diese Liebe für sich selbst und alle Menschen zu empfinden ist das Ziel für das sich jede noch so fordernde, noch so schmerzhafte und vielleicht auch temporär verstörende Schattenarbeit lohnt.

Das ist die Essenz meiner Erfahrungen, das ist es, was ich, Nadine Hager, vermitteln möchte. Die Schatten an der Hand zu nehmen, sie ins Licht zu führen, mit ihnen zu tanzen und ihre Gaben zu erkennen, dabei möchte ich dich unterstützen und begleiten.

Meine Arbeitsgrundlage

Meine Ausbildung könnte vielseitiger nicht sein. Sowohl didaktisch-methodisch in Geisteswissenschaften wie Psychologie, Kommunikationslehre und Theologie bewandert als auch belesen bzgl. spirituellen Entwicklungsansätzen, Selbsthilfe, Coachingmethoden, Schattenarbeit usw. habe ich diverse Ausbildungen im Bereich Channeling und Heilung durchlaufen und nicht zuletzt meinen eigenen Weg beständig reflektiert, meine inneren Prozesse analysiert und aus meinen persönlichen Erfahrungen gelernt.

Methodisch kann ich auf eine Vielzahl diverser Ausbildungen zurückgreifen. 

Unter anderem in den Bereichen: 

  • NLP
  • Seelsporge
  • Channeling
  • Transaktionsanalyse
  • Kommunikation/Mediation
  • Schamanische Heilweisen
  • Reconnective Healing nach Eric Pearl
  • Angel Card Reader nach Doreen Virtue

Darüber hinaus habe ich ein umfassendes Selbstsstudium, mehrere Therapien und unzählige Stunden der Selbsterfahrung absolviert. Unter anderem habe ich mich befasst mit: 

  • EFT
  • Ho'oponopono
  • dem Healing Code nach Alex Loyd
  • Familienaufstellungen und
  • Heilseminaren

Prägende Einflüsse, Inspiration und Begegnungen:

  • Cheryl Richardson
  • Debbie Ford
  • Louise L. Hay
  • Marianne Williamson
  • Christiane Northrup
  • Alberto Villoldo
  • Angaangaq Angakkorsuaq; 
  • Bruce Lipton
  • C.G. Jung
  • Peter A. Levine
  • und zahlreiche großartige Menschen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen

Meine persönliche Entwicklung

Zu sensibel für die rauen Gewässer, mit denen ich im Laufe des Lebens konfrontiert war, fühlte ich mich seit meiner frühen Jugend immer wieder dazu aufgefordert, mich bewusst mit mir und meinem Erleben auseinanderzusetzen.

Schon lange bin ich davon überzeugt, dass Schmerz als Herzöffner dienen kann und ein guter Motivator ist, um den Weg zu Befreiung und Heilung zu suchen und dann auch konsequent zu beschreiten. 


Selbst als ich noch tief mit meinen frühen Verletzungen verwoben war und eine gewisse Identifikation mit der Opferrolle nicht zu leugnen war, konnte ich schon erkennen, dass meine persönliche Geschichte mir zum Besten dienen könnte. Früh schon habe ich erkannt, dass meine Erfahrungen es mir ermöglicht haben, Menschen mit anderen Augen zu sehen, ihren Schmerz zu fühlen, ihre Nöte zu spüren, in ihnen und aus ihnen zu lesen und die Themen zu erkennen, die sie lähmen, ihren Lebensfluss behindern und ihre Liebe blockieren.


Von Kindheit an mit Spiritualität konfrontiert, mit der Kraft der Selbstheilung vertraut und für schonungslose Vergebungsarbeit offen, habe ich mich meiner Dunkelheit gestellt, habe nach jahrelanger Unterdrückung meiner Verwundbarkeit und Selbsthass bis hin zu selbstzerstörerischem Verhalten meine Wunden offen gelegt, Fürsorge zulassen können und auch gelernt, für mich selbst zu sorgen.


Hilfreich dabei waren sicher auch mein beständiges Vertrauen in eine höhere Macht, in eine Kraft, die stärker ist als alle negative Energie und ihre destruktiven Ausdrucksformen und meine persönliche Gewissheit, dass dieses Leben einem höheren Zweck dient. Die Überzeugung, dass es in meiner Hand liegt, sowohl meine eigenen Verletzungen vollständiger Heilung zuzuführen als auch gleichzeitig die Wunden meiner Ahnen und Nachkommen zu heilen, hat mir immer wieder Kraft und neuen Mut verliehen und mich motiviert. Diese tiefe Überzeugung hat mir die Gewissheit gegeben, dass auch Nadine Hager, eine unter vielen, Einfluss nehmen und helfen kann. 


Mich selbst zu Selbstliebe und Heilung zu inspirieren, meinem Innersten zu begegnen, mein Inneres Kind liebevoll anzunehmen und meine Schatten zu überwinden ist Teil meiner Lebensaufgabe und fordert mich jeden Tag aus Neue. Meinen Weg zu teilen und anderen Menschen Mut zu machen, sie zu begleiten und zu unterstützen, erfüllt mich daher nicht nur, es hält mich auch fokusiert auf meinem Weg.

Zusammenfassende Kurzvita

  • Geb. 1976 hatte ich erst Berührungen mit Selbsthilfekonzepten (Affirmationen, Selbstheilung) und der Idee, dass wir Einfluss nehmen können auf unser Leben, dass wir selbst die Schöpfer unseres Universums sind, bereits im frühen Kindesalter.
  • Etwa mit 10 Jahren fing ich an mich beständig mit Themen wie Gott, Glaube, Religion usw. auseinanderzusetzen. Ich fragte mich, wie das alles zu den Menschen im Allgemeinen und zu meinen Bezugspersonen passt. Nicht zuletzt war ich fortwährend auf der Suche nach den Überzeugungen, mit denen ich persönlich mich identifizieren konnte und wollte.
  • Im frühen Erwachsenenalter, nach einem einschneidenden Lebensereignis, folgte eine intensivierte Auseinandersetzung mit den großen Weltreligionen und auch ein paar kleineren.  Ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten, wie sie der Menschheit dienen und wie sie ihr wohl eher im Weg stehen haben mich dabei am meisten interessiert.
  • Es folgten die Jahre des Praktizierens, des Lernens, Lesens und Verstehens, der Ausbildungen, Seminare und Schulungen, der Anwendungen, der Erfahrungen, der Begegnungen, der Entwicklung, des Wachstums, der Transformation, der Exploration, der Erkenntnis, der Heilung, des Austauschs, der Erfahrung und der Reflektion, die bis heute andauern.
  • Mittlerweile habe ich zunehmend Vertrauen in meine Fähigkeiten. Ich kann meine Stärken und Schwächen sehen und versuche, beide zu respektieren. Ich gehe meinen Weg und genieße die Stärken während ich bemüht bin, die Schwächen zu transformieren und an mir zu arbeiten.